Letztes Feedback

Meta





 

Über

"Schreibe nur, wie du reden würdest, und so wirst du einen guten Brief schreiben."

Johann Wolfgang von Goethe

 

In meinen Augen trifft kein Zitat es besser, als dieses von Goethe. Ich schreibe, wie ich rede. Klar, direkt und aus tiefster Überzeugung. Die schönsten und schrecklichsten Geschichten schreibt das Leben. Ich schreibe, um die Menschen zu erreichen. Und manchmal schreibe ich auch, um mich selbst zu erreichen. 

 

Alter: 33
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
.. habe ich hinter jedem Baum und jedem Strauch ein Abenteuer vermutet.

Wenn ich mal groß bin...:
...grenzt das an ein Wunder, weil ich seit meinem 14. Lebensjahr nicht mehr gewachsen bin. *g*

In der Woche...:
...liebe ich die Momente, in denen ich Schreiben und in meinen Geschichten versinken kann.

Ich wünsche mir...:
...dass viele Menschen das lesen, was ich schreibe und dadurch vielleicht inspiriert werden, ihre Träume zu verwirklichen.

Ich glaube...:
...das alles einen Sinn hat und nichts aus reinem Zufall passiert.

Ich liebe...:
... das Leben und die Überraschungen, die es für mich bereit hält.

Man erkennt mich an...:
...meinem lauten Lachen und meiner manchmal etwas tollpatschigen Art.

Ich grüße...:
...alle, die das hier lesen.



Werbung




Blog

Vom Neuerfinden des Rades

Als Autor muss man schnell erkennen, dass alle interessanten Geschichten im Großen und Ganzen bereits erzählt wurden. Geschichten über Liebende, die versuchen zueinander zu finden. Geschichten über Mörder und ihre Verfolger, die ihnen auf die Schliche kommen wollen. Geschichten die an fantastischen Orten spielen in denen allerhand Fabelwesen leben. Das Muster ist seit Jahrhunderten vorgegeben.

 Aber ich bin der Meinung, dass jede Geschichte auf eine besondere Art und Weise erzählt werden kann. Denn jeder Mensch und jeder Autor sieht etwas anderes in den Dingen, die eigentlich schon von Millarden anderer Menschen betrachtet wurden. Jeder nimmt die Welt und ihre Geschichten auf seine eigene Art wahr.

Ein guter Autor staunt über die verborgenen, schönen Dinge des Alltags. Dinge, an denen andere Menschen viellicht achtlos vorbeigehen. Er sieht sie und erfreut sich an ihnen. Wenn er es schafft, den Lesern diese Schönheit alltäglicher Dinge zu übermitteln, dann ist er ein guter Autor. Ganz egal welchem alten Muster er sich auch bedient. 

27.8.13 13:55, kommentieren

Werbung


Vom Staunen und Verwandeln

Die wahre Magie und Inspiration tragen, meiner Meinung nach, die Kinder in ihren Herzen. Denn ihr Blick ist noch ungetrübt und sie haben eine Fähigkeit, die die meisten Menschen leider im Laufe ihres Lebens verlieren: das Staunen.

Die ersten Schneeglöckchen nach einem langen Winter, ein vorbeifliegender Schmetterling, eine Seifenblase die in ihren kleinen Händen zerplatzt oder der Geruch der Erde nach einem warmen Sommerregen. All diese Dinge nehmen viele von uns nicht mehr wahr. 

Menschen, die diese Dinge erkennen und sie so verwandeln können, dass alle Anderen sie ebenfalls sehen, sind für mich die wahren Künstler. Aus dem Alltäglichen das Besondere zu erschaffen ist eine Gabe. Sie schaffen es, durch all den Lärm und die Hektik zu uns durchzudringen und uns zu zeigen, dass die Welt auch anders sein kann. Dass die kleinen Dinge es wert sind, beachtet zu werden. Immer und überall.   

 

22.8.13 08:35, kommentieren